Kiew – Unbekannte Schönheit der Ukraine

Die goldenen Kuppeln Kiews

Die Blumenstadt am Dnepr, San Francisco Osteuropas oder die Mutter aller russischen Städte sind nur einige Bezeichnungen für die ukrainische Hauptstadt Kiew. Die zu Unrecht als graue Plattenbaustadt bezeichnete ukrainische Metropole hat viele schöne Seiten. Nicht umsonst hat sich die UEFA dazu entschieden, das Finale der Fussball-Europameisterschaft 2012 in Kiew stattfinden zu lassen.

Kiew (ukrainisch Kyjiw) liegt im Norden der Ukraine am Fluss Dnepr und beherbergt 2.700.000 Einwohner. Ähnlich zu San Francisco ist auch Kiew von einen hügeligen Stadtbild geprägt. Geschuldet ist dies dem umliegenden Prydniprovska Hochland.

Das Stadtbild Kiews ist geprägt von Kirchen und Kloster. Es wird seit dem Mittelalter als das Jerusalem des Nordens bezeichnet. Vor allem die Sophienkathedrale aus dem Jahre 1037 und das Höhlenkloster von 1050 sind hier besonders erwähnenswert. Die Sophienkathedrale gilt als eines der imposantesten Bauwerke des europäischen Christentums. Seit 1990 gehört sie zum Weltkulturerbe der UNESCO. Auch das Goldene Tor von Kiew sollte auf keinem Stadtrundgang außen vor gelassen werden. 1024 fertig gestellt diente es vor allem als Haupteingang zur Stadt. Zum 1500-jährigen Bestehen wurde das goldene Tor 1982 neueröffnet.

Für Einkaufslustige bietet sich die größte Kiewer Einkaufsstraße Kreshchatyk oder das Kaufhaus TsUM an. Im Harrod’s von Kiew kann man noch heute eine typische sowjetische Atmosphäre fühlen. Reges Treiben findet auch täglich von 8-20 Uhr auf dem Bessarabsky Markt statt. Im südlichen Teil der Kreshchatyk bietet der Markt alles was das Herz begehrt.

Wer sich dem Nachtleben Kiews hingeben möchte, dem seien die Clubs „Decadence House“ oder das „Azhur“ empfohlen. Wer es im Decadence House an den rigorosen Türstehern vorbei schafft, den erwartet eine exklusive Disco mit den coolsten DJs der Stadt. Das „Azhur“ ist hier schon bodenständiger, aber nicht weniger interessant. Vor allem angemessene Preise und der Retrostil machen das „Azhur“ so interessant.

Beste Reisezeit für Kiew sind sicherlich die Sommermonate Juni – August. Hier zeigt das Thermometer durchschnittlich 19°C bis 25°C. Frostig wird es von Dezember bis Februar. Temperaturen von -5°C bis -1°C sind an der Tagesordnung. Natürlich hat Kiew auch im Winter seine Reize. Besonders die Tatsache, dass die ukrainische Hauptstadt eigentlich durchgängig mit Schnee bedeckt ist, macht Lust auf einen romantischen Spaziergang im Schnee.

Kiew wird von den großen deutschen Flughäfen Frankfurt, München und Düsseldorf direkt angeflogen. Der Flug dauert in etwa 2,5 Stunden. Vor Reiseantritt Geldwechsel nicht vergessen. In der Ukraine wird mit Griwna gezahlt.

Nützlich Informationen rund um Kiew:

Live-Webcam von earthTV

http://www.kiew-info.de

http://kiev-life.com

 

Bildquelle: allaboutravelling

Incoming search terms:

Reise in die DEADZONE Tschernobyl (CHERNOBYL)

Ein Trip der für besonderes Kribbeln sorgt ist eine Reise nach Tschernobyl. Tschernobyl ist Schauplatz einer der größten Katastrophen der Menschheit und bist heute nicht bewohnbar.

Aber genau deswegen ist eine Reise besonders lohnenswert da man hier sehen kann was ein Super GAU alles anrichten kann. Aber dieses Gefühl in eine Menschenleere Gegend zu kommen wo es die wildesten Mythen gibt ist einfach Gigantisch. Man läuft vor sich hin in seinem Schutzanzug aus Papier und auf einmal hört man den Geigerzähler rattern.

In Pripyat sieht man noch Überreste eines Jahrmarktes der Pünktlich zum 9. Mai eröffnet werden sollte. Wenn man sich etwas mehr Traut kann man auch in die Gebäude schauen dort liegen meist noch Überreste von Kuscheltieren auf den Boden da die Kinder in der Nacht abgeholt wurden und in der Regel nur Ihre Kuscheltiere klammern konnten.

Da dies eine Militärische Sperrzone ist laufen sehr viele Soldaten rum. Deswegen sollte man seine Kamera schön versteckt halten denn sonst wird diese beschlagnahmt, an Punkten wo Ihr keine Soldaten seht könnt Ihr dann soviele Fotos machen wie Ihr wollt. Ich hab leider dem Reiseveranstalter geglaubt und meine Kamera im Hotel gelassen. Die Anderen haben dann viele Fotos gemacht.

Essen sollte man selbst mitbringen denn so könnt Ihr euch immer sicher sein dass es nicht verseucht ist. Die Mitnahme von Gegenständen aus der Gegend sollte man natürlich auch unterlassen allein aus gesundheitlichen Gründen.

Am Schluss der Tour ist es noch gestattet einen Blick auf den Reaktor zu werfen der mit einem Betonmantel verschlossen wurde. Nur der Geigerzähler sagt einem wie gefährlich der Ort wirklich ist.

Sonst kann ich euch nur sagen dass es ein sehr interessanter Ausflug war und man damit die Menschen in der Ukraine unterstützen kann. Von einem Tag auf den anderen haben viele Menschen aufgrund eines Atomreaktors über Nacht Ihr Hab und Gut verloren und daran soll immer erinnert werden. Hierzu ein interessanter Artikel „Tschernobyl ist morgen

Wenn Ihr auch Interesse habt Tschernobyl zu besuchen, solltet Ihr nach Kiew Reisen. Ich empfehle hier den Monat Mai denn in diesem Monat ist Kiew am schönsten. Hier bleibt man dann ein paar Tage und bucht den Tagesausflug für ca. 130€ p. Person bei 5 Mitreisenden. Keine Sorge bzgl. der Strahlenvergiftung usw. der Guide weiß wo er euch hinführen darf und die Dosis an einem Tag ist unbedenklich.

Hier ein paar Impressionen: (Wie schon erwähnt habe ich meine Kamera im Hotel gelassen) Keine Sorge es sieht immernoch so aus 🙂

Bilder zur Gegend um Tschernobyl findet Ihr auf Tschernobyl Purgatorio und aus dem Juni 2010 Tschernobyl und Prypyat. Dazu gibt es noch Chernobyl im Winter und wer eine schöne Aussicht möchte vom Hotel Polissia in Pripyat sowie vom diesem Blog zu Pripyat im Sommer

Incoming search terms:

Polens EM 2012-Städte im Überblick

Wer sich Polen und die Ukraine einmal näher anschauen möchte, sollte sich unbedingt 2012 schon einmal freihalten. Denn dann laden diese beiden osteuropäischen Länder zur Europameisterschaft ein und man darf ein großes Spektakel erwarten. In jeweils vier Städten in Polen und der Ukraine werden Spiele ausgetragen und es gibt wahrlich noch mehr zu entdecken als nur die Fußballstadien. Jede Stadt hat ihren eigenen Charme und ich werde hier einmal die Chance nutzen und die besten Sehenswürdigkeiten jeder Stadt in Kürze zusammentragen. Bei den Gastgeberstädten handelt es sich um Warschau, Posen, Breslau und Danzig in Polen. In der Ukraine sind es Kiew, Donezk, Lemberg und Charkiw.

warsaw-warschau
Warschau: Die Hauptstadt Polens wird vor allem durch ihre hinreißende Altstadt und gleichzeitig UNESCO-Weltkulturerbe ein unbedingtes Muss für jeden Touristen. Der repräsentativste Platz bildet der dreieckige Schlossplatz, der ursprünglich auf seiner Südseite durch das Krakauer Tor begrenzt wurde. [Read more…]