Burgas – Kultur- und Handelsmetropole am Schwarzen Meer

Burgas ist die zweitgrößte Stadt an der bulgarischen Schwarzmeerküste. Die Stadt, deren Hafen der größte des Landes ist, ist ein bedeutendes Zentrum für Kultur, Wirtschaft und Tourismus. Sie liegt auf einer Halbinsel, die vom Schwarzen Meer sowie drei Seen – Burgasser See, Atanasovsko See und Mandra See – umgeben wird.

Mit seinem reichen kulturellen Angebot, der beeindruckenden Architektur mit den prächtigen Jugendstil-Gebäuden und den breiten Promenaden, den Parkanlagen, den Heilbädern, dem Sportangebot und natürlich seinem schönen Strand bietet Burgas für jeden etwas.

Besonders sehenswert ist der Meerespark von Burgas (auch Meeresgarten genannt). Die grüne Lunge der Stadt erstreckt sich über viele Kilometer am Strand entlang. Hier kann man entspannen und Ruhe finden. Vom Ufer aus kann man die ganze Bucht sehen. Über 100 seltene Baumarten wachsen hier. Einmal im Jahr findet hier die Blumenschau „Flora“ statt. Im Park befindet sich zudem eine Freilichtbühne, in der im Sommer viele Veranstaltungen wie Theatervorstellungen, Ausstellungen, Festivals und Konzerte stattfinden.

Die Heilbäder von Burgas waren schon in der Antike  bei den Griechen und Römern bekannt und sind heute ein Kurort von großer nationaler Bedeutung. Das Wasser in den Mineralbädern, die inmitten eines großangelegten Parks gelegen sind, hat eine Temperatur von 41 Grad und wird zur Behandlung der verschiedensten Beschwerden eingesetzt.

Als ein Zentrum für Kunst und Kultur verfügt Burgas über eine Vielzahl von Galerien, Museen, Schauspiel- und Opernhäusern und ist berühmt für seine vielen Konzerte und Festivals, von Klassik über Folklore bis zu zeitgenössischer Musik. Sehenswert sind die 1945 gegründete Kunstgalerie, die früher mal eine Synagoge war, sowie das Historische Museum und das Archäologische Museum.

Die Aleksandrowka ist die Flaniermeile von Burgas. Hier lässt es sich gut einkaufen oder in den zahlreichen Cafés und Restaurants verweilen. Die Straße, die sowohl Touristen als auch Einheimische anzieht, ist etwa einen Kilometer lang und führt vom Bahnhof bis zur Universität. Die zweite wichtige Einkaufsmeile heißt Bogoridi und führt vom Meeresgarten bis zur Stadtverwaltung.

Mitten im Stadtzentrum befindet sich die Kathedrale „Heilige Brüder Kiril und Methodius“. Die im Jahre 1897 erbaute Kathedrale unterscheidet sich durch ihre vielen Kuppeln und den Wandmalereien stark von anderen bulgarischen Kirchen und ist somit auf jeden Fall einen Besuch wert.

Weiterhin verfügt die Stadt über eine große Anzahl von Sportstätten, und auch für Nachtschwärmer hat Burgas einiges zu bieten. Angesagt sind unter anderem die Diskotheken „Alibi“ und „Tequila“, die sich beide im Primorski Park befinden.

GD Star Rating
loading...